"Eine gute Antenne ist der beste HF-Verstärker" - wie wahr doch diese Aussage ist.

Mit wenig Aufwand kann man sich schnell eine leichte Yagi "zusammenkleben"
Gebaut habe ich eine 5-Element Yagi mit 3 Direktoren, einem Strahler und einem Reflektor
Die Elemente bestehen aus Resten eines "Wäschetrockners", wie man ihn für wenig Geld im Baumarkt kaufen kann.
Diese aufklappbaren Teile halten erfahrungsgemäß nicht lange, aber die Stäbe auf denen die Wäsche aufgehängt wird lassen sich für diesen Zweck noch hervorragend verwenden. Nach entfernen der Lackierung lassen sie sich auch sehr leicht löten.

Die zurechtgesägten Elemente wurden anschließend mittig auf der Kerbe einer Klemme für 16mm PVC-Installationsrohr mit Heißkleber befestigt. Als Boom dient besagtes 16mm Kunststoffrohr.
Witzigerweise passt die Kamera-Befestigungsschraube eines handelsüblichen Fotostativs wunderbar in das Loch einer dieser Kunststoffklemmen, so dass man auch so eine recht einfache Halterung für den Portabelbetrieb bekommt.
Genug der Beschreibung - Bilder sagen mehr als Worte, schaut sie euch genau an!

Die Berechnung erfolgte mit dem Freeware Programm "Quickyagi" von WA7RAI.
(zum Download: http://www.raibeam.com/wa7p2.html)

Hier die Maße:
Elementdurchmesser 3mm
D3 (kleinster Direktor vorne) 29,3 cm
D2 = 30,5 cm
D1 = 31,9 cm
Strahler = 33,1 cm
Reflektor = 35,5 cm

Abstand D3 zum Strahler: 15,8 cm
Abstand D2 zum Strahler: 11,6 cm
Abstand D1 zum Strahler: 7,4 cm
Abstand Reflektor zum Strahler: 10,4 cm

Abstand Gamma-Einspeisung von Strahlermitte: 7 cm

Koppel-Kondensator 3-12 pF